Der Berg Fuya Fuya

fuya-20B684BA5-8B0F-419F-A1C6-3593FEAF744B.jpg
fuya-17DEF2A27-F0A8-4AC2-B87F-6BD7EDFB68F2.jpg

Der Fuya Fuya ist Teil eines Vulkankomplexes, der in seiner Gesamtheit als Mojanda bekannt ist. Heute ist der Vulkan Mojanda eine Kette von 5 km im Durchmesser, deren Zentrum sich um eine Lagune (Karikucha oder Große Lagune) zusammen mit zwei kleineren (Yanakucha oder Schwarze Lagune, und Warmikucha oder Frauensee) herum bildet. Die maximale Höhe entsprechen den Seiten der Kette wie des Kegels des Fuya Fuya (4.279 m über NN) und dem Yana Urku de Mojanda (4300 m über NN). Am Fuya Fuya gibt es keine Ausläufer nativer Baumarten, aber der gesamte Berg ist mit Ödland-Schilf (stepa ichu) bedeckt. Der Fuya Fuya ist zwar nur ein einzelner Berg, verfügt aber über zwei komplett separate Gipfel.

Der Name Fuya Fuya kommt aus dem Kichwa und bedeutet "Wolke". Dies ergibt sich aus der Beziehung zu den anderen Bergen, vulkanischen Kuppeln und Kegeln, welche um ihn herum existieren, da er deutlich häufiger von Wolken bedekt ist. In diesem Sinne bedeutet Fuya Fuya eigentlich "bewölkt" oder "von Wolken bedeckt".

Legenden

Eine der bekanntesten ist die Geschichte über die Pucho Remaches, eine Familie, die sich der Entführung und dem Mord widmete, wobei sie das Fleisch dann frittiert and die Menschen verkaufte, die zu Fuß von Otavalo nach Quito und zurück liefen. Außerdem gibt es eine Erzählung über die Ñawsakucha oder Blinde Lagune, auch bekannt als Warmikucha oder Frauensee, welche in längst vergangener Zeit lebendig war und diejenigen verschlang, die an ihren Ufern spazierten.

Weitere Informationen

  • Durchschnittstemperatur vor Ort:

    10°C

  • Höhe des Ortes:

    4.279 m über NN

  • ¿Was mitnehmen?:
    • Kleidung für Berge
    • Mütze
    • Sonnenbrille
    • Sonnencreme
  • Mögliche Aktivitäten:
    • Trekking
    • Wandern
    • Klettern and den Abhängen, Seiten und den Gipfeln des Fuya Fuya
    • Camping
    • Fotografie
    • Vogeltourismus
  • Tipps und Vorsichtsmaßnahmen:

    Es ist wichtig, immer mindestens zu zweit unterwegs zu sein, vor allem, da der Ort nachmittags von teilweise sehr dichtem Nebel bedeckt ist.